Rezept: Auflauf mit Kohlrabi, Möhren, Kartoffeln und Hackfleisch

Dieses Gericht habe ich für den kleinen Gourmand schon gekocht, als er noch voll in der Breiphase steckte. Nimmt man die Käsekruste ab (und nascht sie selbst 🙂 ) kann der fertige Gratin nämlich ganz wunderbar püriert werden und ergibt dann einen leckeren Mittagsbrei.

Ungefähr seit dem ersten Geburtstag lassen wir den Zauberstab im Schrank und von der Käsekruste bekomme ich kaum noch etwas ab…

Rezept: Kohlrabi-Hack-Gratin, 4 Portionen, ab 12 bzw. 6 Monaten (püriert)

Kohlrabi, Möhren, Kartoffeln und Hackfleisch machen diesen Auflauf lecker und sättigend.
Kohlrabi, Möhren, Kartoffeln und Hackfleisch machen diesen Auflauf lecker und sättigend.

Ofen auf 200 Grad Ober-Unterhitze vorheizen.

1 große Kohlrabi
5 Möhren
5 dicke Kartoffeln  (festkochende Sorte)
alles schälen und auf dem Gemüsehobel grob raspeln

1 Zwiebel in kleine Würfel schneiden und mit
400 Gramm Rinderhack in
2 Eßl Rapsöl kräftig anbraten.
Zum Ende der Bratzeit Gemüse dazu geben und etwas Farbe annehmen lassen.

2 Eßl Butter in einem kleinen Topf schmelzen
2 Eßl Mehl einrühren und einige Minuten anschwitzen.
500 ml Milch nach und nach angießen (dabei ordentlich rühren).
Die Bechamel noch mal aufkochen lassen und mit Pfeffer und Muskat würzen.

Sobald die Soße angedickt ist, 150 Gramm Joghurt (kleiner Becher) einrühren.

150 Gramm Gouda reiben.

Das Gemüse und Hackfleisch mit der Soße vermischen, alles in eine Auflaufform geben und mit dem Käse bestreuen. Ca. 30 Minuten auf mittlerer Schiene im Ofen backen, bis der Käse blubbert und sich alles schön verbunden hat.

Der Auflauf kann auch gut vormittags vorbereitet und erst abends im Ofen überbacken werden. Da die Kartoffeln schon kurz angebraten wurden und mit der Soße gemischt sind, werden sie während der Wartezeit im Kühlschrank nicht braun.

Säuglingsvariante: Den fertigen Auflauf bis zur gewünschten Sämigkeit pürieren, die Käseschicht dabei natürlich weglassen. Fertig. 

Erwachsenenvariante: Die Bechamelsoße mit etwas Salz und Gemüsebrühe (auch salzig) würzen. Aber eigentlich reicht es, die Kindervariante zu kochen und am Tisch zur Salzmühle zu greifen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s