Rezept: Spinatknödel

Neun Monate war mein kleiner Gourmand alt, da wollte er nicht mehr jeden Abend den mehr oder weniger gleichen Brei gelöffelt bekommen. Neugierig schaute er auf unsere Teller mit dem spannenden „Erwachsenenessen“. Und weil ich ihn da gut verstehen konnte (mal ehrlich, wem schmeckt schon ungewürzter Dinkelbrei??), habe ich mich auf die Suche nach dem ersten wirklich gemeinsamen Abendessen gemacht. Es sollte etwas sein, das er gut in die Hände nehmen und selbst essen kann, außerdem so weich, dass es auch mit sechs Schneidezähnen zu kauen ist. Auf Pinterest stolperte ich dann über die vor längerer Zeit gepinnten Spinatknödel und mixte mir aus zwei Rezepten mein eigenes zusammen. Es war und ist immer wieder ein voller Erfolg – nicht nur beim kleinen Gourmand, auch bei den Großen. 🙂 Spinatknödel: Rezept für 6 Portionen, ab 9 Monaten _MG_7201a Weiterlesen

Advertisements

Der kleine Gourmand und seine Köchin

Hallo 🙂 Ich bin Astrid, momentan hauptberufliche Mama eines verfressenen Kleinkindes. Mein Sohn hat schon als Neugeborener häufiger und länger getrunken als die meisten anderen Babys im Bekanntenkreis. Als dann Brei ins Spiel kam, wurde er endgültig zum begeisterten Esser. Mit neun Monaten hat er ruckizucki die Portion für Einjährige verputzt. Und jetzt, mit 15 Monaten, isst er regelmäßig die Reste von meinem Teller auf und nicht umgekehrt (gut für Mamas Figur 😉 ).

Ich habe bis elfeinhalb Monate gestillt, mit viereinhalb Monaten haben wir aber schon mit der Beikost angefangen. Seitdem wird in der Küche für den kleinen Gourmand gedünstet, püriert, gekocht und gebraten. Solange ihm Brei recht war, fand ich das alles noch relativ einfach. Doch dann kam der Moment, da wollte er am liebsten das essen, was wir auf dem Teller hatten. Und ich stand vor der großen Frage, was soll ich kochen, das sowohl mit sechs Zähnchen gegessen werden kann, aber auch meinem Mann und mir noch schmeckt? Auf diesem Blog möchte ich ein paar meiner Ideen weitergeben.

Ganz wichtig ist aber: ich bin keine Trophologin, keine Köchin, keine Hebamme und auch keine Kinderärztin. Ich bin nur eine Mama, die gerne kocht, gerne isst und Spaß hat, wenn alle gemeinsam mampfend am Tisch sitzen und glücklich sind. Natürlich bemühe ich mich, ein paar mir bekannte Grundregeln einzuhalten. Im ersten Lebensjahr gab es keinen Honig, ich bin sehr sparsam mit Salz und ganze Nüsse kommen natürlich auch nicht ins Essen. Aber ansonsten kann ich keinerlei Garantie dafür geben, dass meine Rezepte aus ernährungswissenschaftlicher Sicht für Säuglinge und Kleinkinder perfekt ausgetüftelt sind. Ich kann nur sagen, dass sie dem kleinen Gourmand schmecken. 🙂